10. Tag Dole – Chalon sur Saône – 79 km – mein Wetter

Die Jugendherberge habe ich um 06:45 Uhr verlassen – die war noch wie tot. Vom fruehen Aufstehen scheinen die Franzosen nichts zu halten. Zwei Haeuser weiter habe ich aber einen Baekerei gefunden und ein „Petit Déjeuner “ bekommen. Damit war die Herrlichkeit des Tages zunaecht einmal vorbei. Fuer zweieinhalb Stunden hat es aus Eimern gegossen – mein Wetter! Die ganze Strecke war ich auf der Nationalstrasse 73 unterwegs – kein Seitenstreifen und nur LKW’s. Nach 35 km bin ich dann auf Nebenstrassen gefluechtet, habe gepicknickt,P1020163.JPG habe mir bereits eine Karte fuer die Bahn gekauft (ich will den Grossraum Lyon vermeiden, ausserdem bringt es mich meinem Ziel naeher und die Klassiker Cluny und Taizé koennen warten) und ein Hotel in der Naehe des Bahnhofs gefunden. Jetz sitze ich im „Info Room“, einem Internetraum der Stadt fuer Schueler, Studenten und Rentner. Ich habe mich als Pensionaer geautet und Tippe zum Billigtarief. Wenn alles klappt, geht es morgen in die Berwelt des Massiv Central.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu 10. Tag Dole – Chalon sur Saône – 79 km – mein Wetter

  1. Herbert sagt:

    Puh, Schrecksekunde aber offensichtlich alles gut gegangen. Mit dem Zug geht es dann morgen doch schneller und du hast Luft nach hinten und Lyon hinter dich gelassen.
    Es ist ein Genuss, die Tagesberichte zu lesen. Gruß aus Teningen

  2. Alexander sagt:

    All die pittoresken Bilder und die malerisch ausgefeilten Tagesberichte machen Ihren Blog zu einem Lesegenuß!
    Weiterhin viel Spaß auf Ihrem Weg….

    Viele Grüße aus Fassberg

  3. Hans-Jürgen sagt:

    Hallo Helmut,
    nach dem Motto eine Bahnfahrt die ist lustig eine Bahnfahrt die ist schön, sorgt für Entspannung und Erholung.
    Deine Berichte machen neugierig und sind immer spannent.

    Weiter viel Kraft und Freude

    H.-J.

  4. Markus Wilke und Karin Danklehf sagt:

    Moin Helmut,
    so etwas habe ich auch im Kopf. Ich möchte nicht nach Santiago de Compostela, sondern EINFACH nur an das Mittelmeer!? Aber bis ich starte ist noch sehr viel Zeit zum Trainieren. Wir werden dich weiter verfolgen.
    Immer genug Luft in den Reifen und GUTE BEINE!!
    Aus der Heimat alles Gute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.