11. Tag St Etienne – Retournac (Loire) 68 km – Schwund ist ueberall

P1020164.JPG Zunachst mal eine Erklaerung dazu, dass die Strecke zwischen Chalon und Etienne fehlt. Im habe fuer 26 € den Zug genommen. Das hatte ich bereits eingeplant und es war ein weiser Entschluss. Mit kalkulierten 75 km am Tag wuerde ich leicht bis zum Ziel kommen. Die sind hier in den Huegeln nicht zu halten, wenigstens nicht durch mich. Ausserdem will ich pilgern und fahre nicht die Tour de France.

Gut zwei Stunden hat der Zug bis St. Etienne, ihr wisst schon, die Stadt mit der guten Fussballmannschaft, gebraucht und mir 600 Hoehenmeter gebracht. Es gab kleine Zwischenfaelle. Beim Aufhaengen des Fahrrades im Zug ist zunaechst die spanische Flagge abgebrochen, hoffenlich kein schlechtes Zeichen fur die Torros. Spaeter habe ich bemerkt, dass bei dieser Aktion auch der Schluessel vom Rahmenschloss abgebrochen ist.
Die Flagge habe ich mit Tape und Kabelbinder gerichtet und ABUS hat weitere Umsatzsteigerungen zu verzeichnen! Dass mir am Vortag irgendwann der Regenueberzug vom Helm weggeflogen ist, ist schon schade. Werde bei Regen einfach die Luftschlitze im Helm zutapen! Den groesten Fauxpas habe ich mir aber im Tourismusbuero in Etienne erlaubt. Dort liegt immer noch mein Radwanderfuehrer Frankreich. Gott sei dank habe ich den Weg auf meinen Michelin Karten 1:200 000 markiert. Ich werde mich nicht verfahren.

P1020165.JPGDas Schwierigste am Tag war es, aus St. Etienn herauszufinden. Danach ging es erst im Schuss ins Tal der Loire, hier malerisch „Gorges de la Loire“ genannt. Mit etas Glueck und der Hilfe einer netten Dame im Office de Tourisme habe ich ein guenstiges Hotel in Retournac gefunden. (Man braucht schon eine gute Karte oder Google Earth, um das zu finden). Auf dem Weg dahin habe ich den ersten Eindruck von der Strecke geonnen: Die letzten 15 km vor dem Ziel bestanden aus 12 km bestaendiger, wenn auch nicht allzu heftiger Steigung, im Schuss und nach 3 km war die gewonnene Hoehe dahin.

Das 1-Stern Hotel war bescheiden, Zimmer sauber, Dusche und WC uebern Flur und das Essen – Kebab mit Garnitur – hat geschmeckt. Zweifel sind mir erst gekommen, als mir heute morgen in der Kueche ein kleines schwarzes Etwas von ca. 15 cm Laenge – Schwanz nicht mitgerechnet – zwischen den Fuessen durchflitzte!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu 11. Tag St Etienne – Retournac (Loire) 68 km – Schwund ist ueberall

  1. Hans-Jürgen sagt:

    Hallo Nachtbar in der Ferne,
    Das kleine Etwas hättes du doch als Zwichenmalzeit fangen müssen(Scherz).
    Da das essen geschmekt hat, bist du für die weiter Fahrt gestärkt Wir lotti und
    ich wünschen Dir weiter „Gute -Fahrt“

    Es Güßen die Wölffe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.